Viele Jugendliche scheitern an ihrem großen Ziel Sport-Superstar zu werden
– ein Talent-Strategie-Gespräch zeigt aber, wie es für einige Sporttalente die
beste Zeit ihres Lebens sein kann.

Welche Eltern von ambitionierten Sportkindern kennen ihn nicht, den Ausspruch: „Mama, ich werde Superstar.“ Ob dies nun im Fußball, Tennis, Golf oder sonst einer Sportart ist – der Traum, wie ihre Vorbilder Thomas Müller, Sebastian Vettel oder Novak Djokovic zu sein, ist fast bei jedem 2. Kind latent vorhanden.

In Deutschland gibt es hunderttausende jugendliche Sporttalente. Doch „99,97 Prozent der Sportler sind keine Profis“, sagt der erfahrene Talentscout Wolfgang Damm.

Alleine beim Tennis kämpfen jährlich über 10.000 Spieler auf regionalen und internationalen ITF Turnieren, um später unter die Top 100 der Weltrangliste zu kommen. Sieht man diesen Vergleich, kann man einschätzen, wie schwer es ist, da oben mit dabei zu sein.

Haifischbecken Talentförderung

Es ist ein regelrechtes Haifischbecken geworden. Fußballvereine umwerben Kinder mit VIP Logen und anderen großen Versprechungen. Doch oft werden Vereinbarungen nicht eingehalten und die Sportler nach einer Saison wieder fortgeschickt.

Der Druck steigt, die Talente werden immer jünger gesichtet und die Anforderungen an das Kind und die Eltern wachsen von Jahr zu Jahr.

Zurück bleiben frustrierte Kinder und hilflose Eltern!

Reicht Talent alleine für den Weg zum Superstar?

Schon lange nicht mehr. Ohne außergewöhnliche mentale Fähigkeiten und Charakterstärke ist es fast unmöglich, dem Druck standhalten zu können.
Der deutsche Basketballstar Dirk Nowitzki zitierte Albert Einstein auf die Frage, wie er das alles geschafft hat: „1 % davon war mein Talent und 99 % davon waren harte Arbeit!“

Fast jeder weiß, dass die Persönlichkeitsentwicklung und die mentalen Fähigkeiten die entscheidenden Komponenten im Wettkampf sind, aber nur ca. 1-2 % der Jugendsportler integrieren ein regelmäßiges mentales Training in ihr Trainingsprogramm.

Ein fataler Fehler in der Talentförderung, denn viele Sporttalente zerbrechen am Stress oder halten den Druck nicht aus. Wie ein bekannter Berater verrät, sind es häufig die fehlenden Mental-Tools für den Umgang auftretender Probleme. Zum Beispiel wenn der Sportler zum 5 x hintereinander verliert oder der Trainer nicht mehr auf den Athleten setzt, weil er selbst unter Druck steht.
Es gibt hunderte Szenarien, die eine professionelle mentale Vorbereitung auf den Profi- oder Leistungssport nicht nur rechtfertigen, sondern für unverzichtbar machen.

DFB Chef-Ausbilder Frank Wormuth merkt auch in einem Interview mit der Schalker Knappenschmiede an, das oft Gefahr besteht, dass junge Talente durch die viele Schulterklopfer und die vielen Komplimente abheben könnten. Gerade da müsse man dagegen wirken, denn die besonderen Könner wie Lionel Messi sind trotzdem bodenständig und bescheiden!

Doch es gibt auch gute Nachrichten:

Und da liegt die große Chance der Jugendlichen. Wer sich auch mental stärkt und entwickelt, hat einen sehr großen Vorteil vor der Konkurrenz.

Noch! „Denn in ein paar Jahren“, so der viel umworbene Sport Mental Coach Christoph Kleinbeck „wird es kein Vorteil mehr sein! Es ist dann vielmehr ein nicht mehr aufzuholendes Versäumnis (auch der Eltern). Ein eventueller Talentvorsprung wird dank einer Untätigkeit im mentalen Bereich unaufhaltsam dahin schmelzen, denn langfristig überholt der Fleißige das Talent immer.“

Die große Chance für fleißige Talente

Der Spitzensport bietet jungen Athleten, wenn sie von Mental-Experten schon in der Talentförderung richtig an die Hand genommen werden eine große Chance.
Egal, ob sie es dann schaffen oder nicht, die Jugendlichen werden viel über das Leben lernen und ihre Persönlichkeit wird für den weiteren Lebensweg durch den Sport und die professionelle Betreuung wachsen.
Dies ist eine ideale Vorbereitung auf eine berufliche Karriere. Frühere Jungtalente, die diesen Weg gegangen sind, haben überdurchschnittlich öfters Führungspositionen, verdienen mehr Geld und stehen mit beiden Füßen im Leben. Und das viel eher als Jugendliche, die auf einem herkömmlichen Weg aufgewachsen sind.
Sie haben gelernt sich durchzusetzen, verstehen es fair miteinander zu kommunizieren und sind selbstbewusst genug, um wichtige Entscheidungen rasch fällen zu können.

Eltern können sich eine Menge Geld und Zeit sparen, indem sie ihre Kinder frühzeitig zum professionellen Mental Training anmelden.

Denn Talente gibt es wie Sand am Meer. Aber mit der Kombination aus Talent, Charakter und mentaler Stärke hat ein junges Talent ein Alleinstellungsmerkmal. Das macht den alles entscheidenden Unterschied aus. Solche Athleten gibt es kaum und genau das ist die Chance für Eltern und ihre Kinder in der Talentförderung.

Ein speziell für Eltern konzipiertes kostenloses Talent-Strategie-Gespräch
zeigt, dass die Chance ein Sportstar zu werden, größer ist als JEMALS ZUVOR.

Engagierte Eltern können sich und ihr Kind in ein speziellen Talent-Strategie-Gespräch um einen Platz im mentalen Talentförder-Programm informieren und bei Qualifizierung auch bewerben. Das Gespräch zeigt Eltern, die ihr Kind sinnvoll und zielgerichtet fördern möchten, wie sie mit einfachen und sehr gut in den Sportalltag integrierbaren Techniken, ihr Kind unterstützen. Ohne es zu verheizen und zu überfordern!

Der Zugang zum Telefonat ist streng limitierte und ist nicht für Jedermann, da einige Voraussetzungen erfüllt sein müssen. Es ist jedoch ganz besonders für verantwortungsbewusste Eltern und Trainer geeignet, die wissen, wie entscheidend mentale Stärke in der Talentförderung und im Sport ist.

Hinterlassen Sie einen Kommentar